Veranstaltungskalender

Tourismus in Aschersleben entwickelt sich rasant

Tourismustag: Aschersleber Kulturanstalt veranstaltet Fachtag bereits zum 5. Mal

Mehr als 30 Teilnehmer konnten Beate Kramer, Vorstand der Aschersleber Kulturanstalt (AKA), und ihre Mitarbeiter zum 5. Tourismustag im Bestehornhaus begrüßen. Zahlreiche Vertreter von Vereinen, Gästeführer und aus den Bereichen Tourismus, Architektur und Bau waren der Einladung gefolgt.

Zu Beginn stellte Beate Kramer (unteres Bild) die Tourismusentwicklung in Aschersleben im vergangenen Jahr vor. Sowohl bei den Übernachtungszahlen als auch den Ankünften konnten im Vergleich zum Vorjahr Wachstumsraten im zweistelligen Prozentbereich verbucht werden. 2017 gab es 34.486 Übernachtungen (28.907 in 2016) sowie 20.145 Ankünfte (14.094 in 2016). Noch deutlicher wird die Entwicklung im Vergleich zum Jahr der Landesgartenschau in 2010. Damals wurden rund 24.218 Übernachtungen gezählt – eine Steigerung um 42 Prozent. Die Aufenthaltsdauer der Gäste blieb konstant bei durchschnittlich 1,7 Tagen. Auch entwickelten sich in den einzelnen Einrichtungen die Besucherzahlen positiv. Den Zoo besuchten 93.475 Gäste (2016:87.180), das Museum 4.615 und das Kriminalpanoptikum zum Beispiel 3.813 Gäste. Insgesamt zählte die AKA mehr als 222.000 Besucher bei den von ihr veranstalteten Ereignissen bzw. bei Veranstaltungen der in ihrer Nutzung befindlichen Räumlichkeiten.

Anschließend warf das Bauhausjubiläum, das im kommenden Jahr gefeiert wird, seine Schatten voraus. 100 Jahre Bauhaus – auch Aschersleben ist Teil des dazu gebildeten Landesnetzwerkes und in den Veranstaltungs- und Marketingreigen, der unter dem Titel „Sachsen-Anhalt. Hier macht das Bauhaus Schule. #moderndenken“ beworben wird, mit eingebunden. Eine eigens gegründete Arbeitsgruppe koordiniert die Mitarbeit am Landesthema. Näheres zum Stand der Landeskampagne und dem Planungsstand in Aschersleben stellte Luisa Töpel, Leiterin des städtischen Museums, vor. Reinhard Fach, Mitarbeiter für Denkmalpflege und Stadtsanierung bei der Stadt Aschersleben, schloss daran die Vorstellung der in Aschersleben befindlichen modernen Bauten an (oberes Bild). In dem bereits in 2017 erschienenen Flyer Aschersleber Moderne (in der Tourist-Info erhältlich) sind diese ebenfalls aufgeführt. In die Landeskampagne mit aufgenommen ist das Kino in Aschersleben (Markt 20). Weitere Gebäude sind: Kaufhaus Conitzer, Breite Straße 12/13, Betriebszentrale des Konsumvereins Aschersleben, Weststraße 14-20, das Rohrleitungswerk der Firma Thieme, Heinrichstraße 71 und heutiger Sitzung des Bauwirtschaftshofes sowie die Turnhalle des Gymnasiums Stephaneum (Haus II), Gartenstadt Johannissiedlung und Trafostationen – erbaut von Stadtbaurat Dr. Hans Heckner.

Zum 100-jährigen Bauhausjubiläum will Aschersleben den Fokus auf diese Gebäude der Moderne lenken.

Des Weiteren komplettierten Petra Heise, Geschäftsführerin Architektenkammer Sachsen-Anhalt, und Journalistin Cornelia Heller mit dem Vortrag „ARCHITEKTOUREN durch Sachsen-Anhalt – Neues Bauen im Land von Reformation und Moderne“ den Blick auf das bevorstehende Jubiläumsjahr und zeigten zahlreiche Beispiele moderner Bauten in Sachsen-Anhalt.

Aschersleben, 25. April 2018