Eine-Lauf

Das Harzflüsschen Eine durchfließt den südlichen Teil Ascherslebens und ergänzt fast spiegelbildlich den Innenstadtring, der die Altstadt umfasst. Im Rahmen der IBA gelang es der Stadt durch eine geschickte Bodenpolitik, Flächen von Eigentümern zu erwerben und so den Flussverlauf in weiten Teilen für neue Gestaltungsmöglichkeiten zu gewinnen, um ihn dann der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In der Folge entstanden ganze Uferzonen neu, die vorher über Jahre überwuchert und brachliegend, aus dem Bewusstsein der Aschersleber verschwunden waren.

Ein flussbegleitender Weg ist landschaftsgärtnerisch gestaltet worden, der sowohl zum Radfahren als auch für einen Spaziergang oder als Joggerstrecke genutzt wird. Die „Eine-Terrasse“ an der Steinbrücke, eine Teilfläche der Landesgartenschau, fügte sich darin nahtlos ein. Die Eine-Terrasse bietet Sitzplätze im Grünen und überspielt einen Geländesprung, der mit einer weiten Wiese an der Eine endet. Kinder spielen heute wieder hier und Sonntagsausflügler können sich zum Picknick treffen. Ein Durchbruch durch eine alte Friedhofsmauer führt direkt in den Stadtpark mit dem Rosarium und dann weiter zum Bestehornpark.

Das Büro lohrer.hochrein landschaftsarchitekten aus Magdeburg plante die Gestaltung der Ufer der Eine und gab dem neuen Landschaftsraum eine völlig neue Prägung. Neue Wegebeziehungen sind entstanden, ökologisch und atmosphärisch ist das Projekt ein Zugewinn für die Lebensqualität in der Stadt.
Die an die Eine grenzenden Grundstücke haben an Wert gewonnen und sind für eine Bebauung attraktiver geworden. In der Zukunft stehen hier Grundstücke für eine Ausdehnung des Stadtkerns zur Verfügung.

(Quelle: Internationale Bauausstellung Stadtumbau Sachsen-Anhalt 2010. Aschersleben, Publikation des Ministeriums für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt, Text: Cornelia Heller)