Investitionen und Finanzierung

Erstmalig stellte das Land Sachsen-Anhalt über das zuständige Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt (MLU) einen festen Pauschalbetrag für die Investitionen in den Garten- und Landschaftsbau zur Verfügung, wodurch die Beantragung und die Abrechnung der Fördermittel für die Stadt sehr erleichtert wurden.

Weitere Baumaßnahmen wie der Hochbau im Bestehornpark oder die Herstellung des Eine-Laufs konnten durch Fördermittel der Internationalen Bauausstellung über das Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr kofinanziert werden. Die Konservierung der Orangerie gelang mit Mitteln des Denkmalschutzes aus dem Kultusministerium und mit Geldern von Lotto Sachsen-Anhalt. Dank des Schnittstellenprogramms des Landes erhielt die Stadt über die Nahverkehrsgesellschaft des Landes (NASA) erhebliche Fördermittel für den Bau des P+R-Platzes nördlich des Bahnhofs (Parkplatz Nord) und den Fußgängertunnel unter den Gleisen der Deutschen Bahn.

Aschersleben konnte darüber hinaus im Jahr 2009 ganz besonders stark von den Mitteln aus dem Konjunkturpaket II profitieren. Mit diesen Geldern konnten zusätzliche Maßnahmen wie die Beleuchtung auf dem Promenadenring oder die Pflasterung des Platzes vor dem Bestehornpark (Wilhelmstraße) umgesetzt werden. Schließlich konnte noch rechtzeitig zur Landesgartenschau ein touristisches Fußgängerleitsystem installiert werden. Dafür stellte das Wirtschaftministerium Mittel bereit.


Die Investitionen im Überblick

Gesamtvolumen: 39,5 Mio. Euro, davon

  • Garten- und Landschaftsbau (Herrenbreite, Bestehornpark, Stadtpark, Rosarium, Eine-Terrasse, Promenadenring): 12,9 Millionen Euro
  • Hochbau Bestehornpark (Haus A, Dreibogentor, Kopfbau, Riegel): 16,8 Millionen Euro
  • Infrastruktur (P+R-Platz, Tunnel Bahngelände, Kreisverkehre, Brücke Badergasse, Vorplatz Bestehornpark): 9,8 Millionen Euro