Wirtschafts-News aus Aschersleben

Berufsorientierungstag am 28. September 2017: Katalog steht online

Traditionell am Donnerstag vor den Herbstferien laden der Wirtschaftsclub Aschersleben e.V. und die Stadt Aschersleben in Sport- und Freizeitzentrum Ballhaus zum Berufsorientierungstag (BOT) ein. Für Schüler der 8. bis 10. Klassen lohnt sich - als Entscheidungshilfe bei der Berufswahl - der Besuch auf jeden Fall. In diesem Jahr stellen am 28. September 2017 ab 9.30 Uhr 44 Unternehmen aus Aschersleben und der Region sich und ihre Ausbildungsplätze vor. Wer vorab schon einmal schauen möchte, welche Unternehmen dabei sind und welche Lehrstellen angeboten werden, kann sich bereits jetzt den Katalog zum BOT herunterladen. Zu finden ist er auf der städtischen Homepage www.aschersleben.de unter der Rubrik Arbeiten -> Berufsorientierungstag bzw. hier. Außerdem wird er an den Schulen verteilt. 15 Schulen haben bereits die Teilnahme ihrer Schüler zugesagt. Das heißt, mehr als 1000 Schüler werden den BOT 2017 besuchen. (Aschersleben, 14. August 2017)

 

 

Neueröffnung: Parfümerie in der Krügerbrücke

Am Montag, 3. Juli 2017, hat Carmen Habicht ihr Geschäft „Parfümerie Flair & Beauty“ in der Krügerbrücke 2 neu eröffnet. In den neu eingerichteten Räumen bietet sie ihren Kunden die Dienstleistungen Fingernagelpflege, Kosmetik und Körperpflege sowie den Verkauf von Düften und Kosmetikartikeln an. (Aschersleben, 10. Juli 2017)

 

 

Infoseite zum Citymanager auf www.aschersleben.de steht jetzt online

Seit Anfang Mai ist Citymanager Frank Fischer bei der Stadt Aschersleben tätig und widmet sich neben seinen Aufgaben als Mitarbeiter in der Wirtschaftsförderung dem Einzelhandel und Gewerbe. Zu seinen Aufgabenschwerpunkten gehören im Bereich Citymanagement insbesondere im Innenstadtbereich die Förderung der Kommunikation der verschiedenen Akteure, die Organisation von verschiedenen Veranstaltungen wie beispielsweise dem Grünen Markt, die Entwicklung von Konzepten zur Nutzung vorrübergehender Leerstände, die Entwicklung und Optimierung von Kundenbindungssystemen sowie die Bestandskundenbetreuung.
Seit dieser Woche stehen die Kontaktdaten des Citymanagers auf der Homepage der Stadt Aschersleben unter www.aschersleben.de online – in der linken Menüleiste auf der Startseite und unter der Rubrik Arbeiten. Auf dieser Seite wird in Zukunft auch über anstehende Termine informiert – seien dies Feste, Märkte oder andere Veranstaltungen, an denen der Citymanager mitwirkt.
Um den persönlichen Kontakt zu Einzelhändlern und Gewerbetreibenden, aber auch mit der Bevölkerung zu pflegen, bietet Frank Fischer zudem im Citybüro in der Wilhelmstraße 34 dienstags von 15 bis 17 Uhr und donnerstags von 16 bis 19 Uhr Sprechzeiten an. (Aschersleben, 19. Juni 2017, Foto: Screenshot)

 

 

Citymanager Frank Fischer nimmt die Arbeit auf/Citybüro in Wilhelmstraße eröffnet

Im Beisein zahlreicher Gäste, darunter Oberbürgermeister Andreas Michelmann, Vertretern aus Politik und Wirtschaft, des Einzelhandels und hier ansässiger Unternehmen, ist heute am 2. Mai 2017 des Citybüros der Kaufmannsgilde eröffnet worden. In den kommenden Wochen und Monaten wird der neue Citymanager, Frank Fischer, hier für Fragen und Hinweise zur Verfügung stehen. Die Sprechzeiten werden noch bekannt gegeben.
Um eine nachhaltige Entwicklung der Innenstadt für Bürger und Besucher sowie ein unternehmerfreundliches Umfeld in Zukunft sicherzustellen, erfolgte zum 1. Mai 2017 bei der Stadt Aschersleben die Einstellung eines Mitarbeiters der Wirtschaftsförderung, der zudem Citymanager sein wird. In den kommenden Wochen wird der Schwerpunkt der Arbeit des Citymanagers darin liegen, mit allen Akteuren des Einzelhandels in Aschersleben ins Gespräch zu kommen und sich vorzustellen. Dazu habe die Kaufmannsgilde gemeinsam mit Frank Fischer bereits einen Fragenkatalog erarbeitet. Die Entwicklung eines Leerstandmanagements ist eine weitere Aufgabe, die unmittelbar in Angriff genommen werden soll. Weitere konkrete Vorhaben sind die Erarbeitung eines Veranstaltungsplanes für die Innenstadt mit dem Ziel, zehn Veranstaltungen zur Belebung der Innenstadt unter Berücksichtigung vorhandener Angebote (Frühlingsfest, Gildefest, Pflasterfestival, Lichtereinkauf, verkaufsoffene Sonntage) aufzubauen sowie die Erarbeitung eines Konzeptes mit Marktsatzung zum Aufbau eines sich selbst tragenden Frischemarktes am Sonnabend. (Aschersleben, 2. Mai 2017) 

 

 

Service-Dienstleister eröffnet neuen Standort in Aschersleben

In Kürze wird in Aschersleben die Invitel Unternehmensgruppe als neuer Arbeitgeber in der Stadt präsent sein und hier einen neuen Standort eröffnen. Das Kerngeschäft eines Service-Dienstleisters besteht darin, für andere Unternehmen den Kundenservice zu bearbeiten. Laut Pressemitteilung des Unternehmens bedeutet dies konkret, „Anfragen zu beantworten, technische Probleme zu lösen, Vertragsangelegenheiten zu klären und die Kundenbindung proaktiv zu erhöhen“.
Die Invitel Unternehmensgruppe gründet in Aschersleben einen Mini-Standort, eine so genannte MicroUnit. Die Entscheidung, einen neuen Weg zu gehen und ein Servicecenter in einer kleineren Stadt zu gründen, liegt an den Herausforderungen auf dem Arbeitsmarkt. Da es zunehmend schwerer wird, Personal für die vielfältigen Projekte zu finden, mussten neue Ideen her.
Der Idee folgend, potenziellen Mitarbeitern räumlich entgegenzukommen, werden bald 25 telefonische Kundenberater und ihre Führungskraft, der Teamleiter, in die Räumlichkeiten Am Holzmarkt 4 einziehen. Zur Invitel Unternehmensgruppe gehören die drei Marken Invitel, Simon & Focken und SALESkultur.
In Sachsen-Anhalt sind bereits in Stendal und in Köthen MicroUnits eröffnet worden, weitere sind in Sangerhausen und in Weißenfels im Aufbau. Bewerbungen werden ab sofort angenommen. Weitere Infos: www.invitel-unternehmensgruppe.de (Aschersleben, 25. April 2017)

 

 

 

Aus Bilfinger MCE Aschersleben wird wieder MCE Aschersleben

Das Traditionsunternehmen, früher allgemein bekannt als „Rohrleitungs- und Behälterbau Aschersleben“ und als erste Adresse im Apparatebau für konventionelle Großkraftwerke, wurde im Rahmen eines MBO (Management Buy Out) durch den langjährigen Geschäftsführer Matthias Schröder übernommen.

Im Zuge der Energiewende sind die Vertriebsaktivitäten in den letzten Jahren vorrangig auf die Felder Prozessindustrien und Bau ausgerichtet und stark diversifiziert worden. Es gibt nunmehr die zwei Produktsegmente: Behälter & Apparatebau sowie Konstruktionsstahlrohre, die in den drei Industriebereichen Energie, Prozessindustrien sowie Infrastruktur vermarktet werden. MCE Aschersleben folgt damit insbesondere seinen Kunden im Großanlagenbau und partizipiert an weltweiten Konjunkturentwicklungen.

Der Hafenbau hat als weiterer neuer Sektor in den letzten Jahren einen Anteil von über 30 Prozent gewonnen. Hinzu kommen die Bereiche Stahl + Eisen, Nichteisenmetallurgie sowie Oel Gas Chemie und Umwelttechnik. Damit hat das internationale Geschäft mittlerweile einen Anteil von über 80 Prozent. Nahezu die Hälfte der Produktion aus Aschersleben geht inzwischen an den Persischen Golf und nach Nordafrika. Dreiviertel der Leistung resultierten aus Neukundengeschäft. Diese Veränderungen stellen auch erhöhte Anforderungen an die Mitarbeiterentwicklung. Neben Trainings zu Claims- und Changemanagement, Anlagentechnik, Auslegung und Tools wurden auch Fremdsprachenkompetenzen verstärkt entwickelt.

Geplant ist die weitere Entwicklung des Unternehmens. Nächstes Ziel ist die intensivere Vermarktung eigener Produktkompetenz wie z.B. von Kühlwassersystemen, Schalldämpfern für verschiedene Anwendungen in der Energieerzeugung und den Prozessindustrien sowie pneumatischen Injektionsanlagen für die Elektrostahlerzeugung. Durch die Diversifizierung in Industrien, Produkten und weltweite Marktregionen ist MCE Aschersleben stabil aufgestellt, um auch in Zukunft ein profitables Wachstum nachhaltig sicherzustellen. (Aschersleben, 20. März 2017)