Mietspiegel 2018/19 erschienen: Nachfrage nach modernisiertem Wohnraum hält an

Die Mieten in Aschersleben sind mehrheitlich leicht gestiegen, die Nachfrage nach Wohnungen in allen Kategorien weiterhin vorhanden. Das sind die wichtigsten Ergebnisse des neuen Mietspiegels der Stadt Aschersleben für die Jahre 2018/2019, der am heutigen Donnerstag von Oberbürgermeister Andreas Michelmann, dem Vorsitzenden des DMB Mietervereins Aschersleben und Umgebung e.V., Herrn Rüdiger Metzschcker, sowie der Vorsitzenden des Vermietervereins  e.V., Angelika Machill, unterzeichnet worden ist.

Im Vergleich zum Mietspiegel 2016/2017 änderten sich die Mietwerte in fast allen Positionen. Die Anpassungen spiegeln den erhöhten Anteil von umfangreich sanierten und modernisierten Wohnungen und die verstärkte Nachfrage nach solchen Wohnungen wieder. Insgesamt ist das Niveau der Mietpreise leicht gestiegen –in einigen der insgesamt 20 Kategorien jedoch auch stabil geblieben.

Mit dem Mietspiegel 2016/17 erfolgte die Einführung der Baualtersklasse ab 2013 (Wohnungen in Gebäuden mit einem Baualter ab 2013). Das wurde notwendig, weil sich die Aufwendungen für den Neubau von Wohnungen unter anderem durch die umfangreichen energetischen Anforderungen vom bisherigen Wohnungsbau unterscheiden. Mit dem nun vorliegenden Mietspiegel enthält nun auch diese Baualtersklasse für die beiden Kategorien bis 40 Quadratmeter Wohnfläche und Wohnfläche von 40 bis 60 Quadratmeter Werte.

Der 11. Mietspiegel der Stadt Aschersleben ist durch eine Arbeitsgruppe – bestehend aus Vertretern des DMB Mietervereins Aschersleben und Umgebung e.V., des Vermietervereins e.V., der Ascherslebener Gebäude- und Wohnungsgesellschaft mbH, der Wohnungsgenossenschaft „Einigkeit“ eG Aschersleben, weiterer privater Vermieter sowie der Stadt Aschersleben – erarbeitet worden. Dessen Grundlage bildet eine Datenmenge von mehr als 3100 Neuvermietungen in den vergangenen sechs Jahren, die durch verschiedene Vermieter mit Wohnungsbeständen in der Stadt Aschersleben zugearbeitet wurde. Unter Berücksichtigung dieser Daten wurde der Mietspiegel einvernehmlich der aktuellen Marktlage angepasst. Er gibt somit eine Übersicht über die üblichen Entgelte, die in der Gemeinde für nicht Preis gebundenen Wohnraum vergleichbarer Art, Größe, Ausstattung, Beschaffenheit und Lage erhoben werden. Der Mietspiegel gilt im Stadtgebiet der Stadt Aschersleben für Wohnungen in Zwei- und Mehrfamilienhäusern, nicht für Dienst- und Werkswohnungen, durch den Eigentümer selbst genutzten Wohnraum, gewerblich genutzten Wohnraum, Wohnraum in Heimen, Wohnheimen und Internaten, möbliert vermieteten Wohnraum in der Wohnung des Vermieters sowie preisgebundene Wohnungen.

Der Mietspiegel der Stadt Aschersleben soll die Wohnungsmarktsituation in der Stadt möglichst transparent machen, um Streitigkeiten zwischen Vermietern und Mietern möglichst im Vorfeld zu vermeiden.

Der Mietspiegel 2018/2019 ist ab Dezember 2017 bei allen beteiligten Unternehmen und Vereinen sowie im Bürgerbüro der Stadt Aschersleben zu erhalten. Die gedruckte Broschüre ist für eine Schutzgebühr in Höhe von 2,50 Euro zu erhalten. Der Mietspiegel kann auch über die Homepage der Stadt Aschersleben, www.aschersleben.de, im Bereich „Bürgerservice“ -> „Mietspiegel“ kostenfrei heruntergeladen werden.   

Aschersleben, 23. November 2017