Positive Förderbescheide für das Stephaneum

Die Schülerinnen und Schüler des Stephaneums sowie die Lehrerschaften können sich auf das kommende Jahr freuen. Zwei wichtige Fördermittelbescheide erreichten in der jüngsten Vergangenheit die Stadt Aschersleben. Die Vorhaben werden im kommenden Jahr umgesetzt.

Zum einen fließen rund 586.000 Euro an Fördermitteln aus dem Stark III-Programm des Landes Sachsen-Anhalt in die Sanierung der Turnhalle von Haus II. Zusammen mit dem Eigenmittelanteil von rund 356.000 Euro der Stadt Aschersleben kann im kommenden Jahr der Umbau der Turnhalle erfolgen - zu einem Ganztags- und Veranstaltungszentrum, das in den Schullalltag gut integriert werden kann. Primär wird dort der Mensabetrieb der Schule erfolgen. Gleichzeitig wird das Gebäude aber auch für verschiedene Veranstaltungen nutzbar sein, beispielsweise den Proberaum der Theatergruppe beherbergen.   

Derzeit laufen die intensiven Vorbereitungen für das Bauvorhaben. Die Unterlagen für den Bauantrag sowie die notwendigen Ausschreibungen werden vorbereitet. Baubeginn wird voraussichtlich im Juni 2018 sein, sodass eine Nutzung ab dem Schuljahr 2019/20 möglich ist.

In Sachen IT wird das Stephaneum noch schneller fit gemacht. In dieser Woche erhielt die Stadt Aschersleben den Fördermittelbescheid aus dem Programm des Landes Sachsen-Anhalt zur Förderung des Zugangs zu Informations- und Kommunikationstechnologien, kurz IKT, über 150.000 Euro für die Informationstechnik der Schule. Mit einem städtischen Eigenanteil  von rund 50.000 Euro stehen dem Stephaneum rund 200.000 Euro für die Erneuerung des Computerbestandes im Computerkabinett, die Anschaffung von Laptops und die allgemeine Modernisierung der IT-Struktur zur Verfügung. Die Umsetzung des Vorhabens beginnt Anfang des nächsten Jahres und soll bis zur Jahresmitte abgeschlossen sein.

Für die ebenfalls geplante Sanierung von Schulhaus II sollen Mittel aus dem Programm STARK V eingesetzt werden. Nachdem das Land der Erweiterung des Fördergebiets zugestimmt hat, können die Gelder auch für allgemeine Sanierungen eingesetzt werden. Derzeit werden die notwendigen Unterlagen zusammengestellt, die bis spätestens 31. Dezember bei der Investitionsbank vorliegen müssen. Es ist vorgesehen, noch einmal 774.000 Euro im Stephaneum einzusetzen.

Aschersleben, 16. November 2017