Impfen mit AstraZeneca?

Frau Dr. Monika Mingramm und Oberbürgermeister Andreas Michelmann plädieren für eine Impfung mit AstraZeneca.
Frau Dr. Mingramm, ehemalige ärztliche Direktorin der AMEOS Klinik für Anästhesie- und Intensivmedizin Aschersleben-Staßfurt, arbeitet zurzeit als ärztliche Leiterin im Impfzentrum in Staßfurt. Die erfahrene und beherzte Ärztin und Stadträtin ist aber auch mit der Impfstation im Ballhaus in Aschersleben verbunden. Und weil die Schlagzeilen über AstraZeneca für Unmut und Verwirrung sorgen, haben sich Frau Dr. Mingramm und der Oberbürgermeister Andreas Michelmann getroffen und ausgetauscht, um den Impfstoff AstraZeneca von Vorurteilen zu befreien und ihm gerecht zu werden.
„Ein unumstößlicher Fakt ist“, sagt Frau Dr. Mingramm, „dass die Impfung mit AstraZeneca bei den über 60-Jährigen für eine sehr hohe, sichere und wirksame Immunisierung sorgt. Bei bestimmten Vorerkrankungen, wie zum Beispiel einer Gerinnungsstörung oder starken Thrombosen kann der Impfstoff nicht zum Einsatz kommen. Aber das wird ja vorher alles genau medizinisch abgeklärt, entweder beim Hausarzt oder bei dem Arztgespräch in der Impfstation.“
Frau Dr. Mingramm kann nicht verstehen, warum der Impfstoff abgelehnt wird, „eine Erkrankung mit dem Corona-Virus kann so heftig und wirklich gefährlich verlaufen“, sagt sie, „da stehen die Bedenken in keinem Verhältnis.“ Ihr Credo lautet: die Leute sollen sich impfen lassen, auch mit AstraZeneca.
Das sieht Oberbürgermeister Andreas Michelmann ganz genauso. Er kann die Debatte um den Impfstoff nicht mehr hören, zumal der Verlauf einer Erkrankung mit dem Virus hinreichend bekannt ist und die Statistiken die Dringlichkeit einer Impfung bekräftigen. Deshalb setzt er ein sichtbares Zeichen und lässt sich impfen, mit AstraZeneca.
Ausführliche Informationen zur Wirksamkeit von AstraZeneca sind beim Bundesministerium für Gesundheit zu finden.

Foto: Oberbürgermeister Andreas Michelmann in der Impfstation im Ballhaus

Foto: Stadt Aschersleben

Aschersleben, 20. April 2021