Von Schmollschnuten und Freibier - Das 29. Bundeskabarettfestival gastiert am 1. und 2. November in Aschersleben

Provokation vs. Humor oder Satire trifft Zwerchfell. Immer am ersten Novemberwochenende erobern Kabarettisten aus ganz Deutschland die älteste Stadt Sachsen-Anhalts und sorgen mit ihren Spitzzüngigkeiten für unmittelbaren Muskelkater in der Körpermitte. Vom 1. bis 2. November 2019 ist es nun wieder soweit - die Bundesvereinigung Kabarett e. V. lädt zum 29. Kabarettfestival in das Bestehornhaus Aschersleben ein.

Ermöglicht wird diese traditionelle Veranstaltung durch die finanzielle Unterstützung der Salzlandsparkasse. Am 19. September fand im Rahmen des städtischen Pressegespräches die Unterzeichnung der diesjährigen Sponsorenverträge statt. Im Beisein von Oberbürgermeister Andreas Michelmann (2.v.l.) und Bärbel Kuzak (Geschäftsführerin Bundesvereinigung Kabarett, rechts im Bild) unterzeichneten Matthias Poeschel (Vorstand AKA, l.), Hans-Michael Strube (Vorstandsvorsitzender Salzlandsparkasse, Mitte) und Olaf Kirmis, stellvertretende Vorsitzender der Bundesvereinigung Kabarett (rechts), die Verträge. 

Eröffnet wird das Kabarettfestival am Freitag, dem 1. November 2019, um 20 Uhr durch Oberbürgermeister Andreas Michelmann, mit anschließender Verleihung des Kleinkunstpreises der Stadt Aschersleben und dem spitzzüngigen Auftakt der HERKULESKEULE mit ihrer Politshow „Freibier wird teurer“. Das aktuelle Programm der Dresdner ist ein irrwitziges Spektakel über eine irrwitzige Welt. In einer Kneipe streiten Birgit Schaller, Hannes Sell und Jürgen Stegmann über Sinn und Unsinn von Zukunftslust und – frust. Ein Ort, an dem Politik noch ernsthaft Spaß macht. 

Der Samstag, 2. November 2019, startet zunächst mit den Werkstattprogrammen der Satiriker. Auf drei Bühnen werden am laufenden Band Texte und Pointen ausprobiert und die Reaktionen im Publikum getestet. Am Abend starten die Profis dann wieder einen Angriff auf die strapazierten Lachmuskeln. Um 18 Uhr präsentiert REINER KRÖHNERT sein brandaktuelles Programm „GeTWITTERcloud für Sitzenbleiber“. Was früher noch die Spatzen von den Dächern pfiffen, wird heute in die Cloud getwittert! Polit-Provokationen via Presse waren gestern, der zeitgeist-affine Machtprofi von heute nutzt die Netzwerke und diskreditiert digital, inklusive nachgereichtem Dementi! Und keiner twittert feiner und gemeiner als Schmollschnute Trump! Die Welt zwischen Wille und Wahn ist dank Twitter und Co. transparenter geworden... und genau hier setzt der neueste Geniestreich des virtuosen Polit-Parodisten an.
Den kabarettistischen wie musikalischen Schlusspunkt um 21.30 Uhr setzt Christin Henkel mit ihrem Klavierkabarett „PROKRASTINATION“. Prokrastination bedeutet übrigens das Aufschieben von anstehenden Aufgaben, und bei diesem Thema kann ja wohl jeder mitreden.

Unterstützt durch die Stadt Aschersleben, die Aschersleber Kulturanstalt und die Salzlandsparkasse, als Hauptsponsor der Veranstaltung, ist es der Bundesvereinigung Kabarett e. V. erneut gelungen, ein provokant-amüsantes Programm auf die Beine zu stellen und für jede Menge Vergnügen zu sorgen.

Tickets für die verschiedenen Veranstaltungen hält die Tourist-Information Aschersleben, Hecknerstr. 6, (Tel.: 03473/8409440 bzw. E-Mail info@aschersleben-tourismus.de) bereit. Weitere Informationen findet man unter www.bundesvereinigung-kabarett.de oder unter www.aschersleben-tourismus.de.

Aschersleben, 19. September 2019