Weihnachtsbörse abgesagt – Spenden werden für 2021 eingelagert

Der Krisenstab unter Leitung von Oberbürgermeister Andreas Michelmann hat in seiner Sitzung in dieser Woche beschlossen, die traditionelle Weihnachtsbörse, die am 25. November in der Alten Hobelei stattfinden sollte, abzusagen.

Kathrin Sommer, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Aschersleben und verantwortliche Organisatorin, bedauert die Absage sehr. „Ich weiß, das ist für viele bedürftige Familien eine schlimme Nachricht. Aber unter den aktuellen Bedingungen können wir die Weihnachtsbörse nicht stattfinden lassen, da wir die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregelungen in, aber vor allem außerhalb des Gebäudes nicht gewährleisten können.“ Letztlich gehe die Gesundheit aller vor, auch die der vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die die Durchführung der Weihnachtsbörse erst ermöglichen.

Die bereits gespendeten Sachen werden bis zur Weihnachtsbörse 2021 eingelagert. „An dieser Stelle ein großes Dankeschön an die Aschersleberinnen und Aschersleber für die große Spendenbereitschaft“, betont Kathrin Sommer. Allerdings bittet sie auch darum, zukünftig vom Spenden von Möbeln und Kleinmöbeln abzusehen. Auch Lampen, Koffer/Taschen sowie Unterwäsche/Strümpfe und Schlafzeug werden nicht benötigt und sind auch nicht gewollt. Die gespendete Kleidung sollte frei von Flecken und Löchern sowie sauber sein, defekte Sachen und Gegenstände werden grundsätzlich nicht benötigt.

Aschersleben, 09. November 2020

Archivbild: Stadt Aschersleben, 2019