Appell von Oberbürgermeister Andreas Michelmann

Sehr geehrte Aschersleberinnen und Aschersleber,

seit einigen Wochen müssen wir erneut mit großen Einschränkungen in unserem Alltag zurechtkommen. Während beim 1. Lockdown oft zu hören war, dass man niemanden kennen würde, der Corona hat, haben sich die Zeiten nun gewandelt. Corona ist hier, Corona ist mitten unter uns, der Inzidenzwert im Landkreis liegt bei weit über 100. Ob Kollegen, Bekannte, Freunde oder in der eigenen Familie – viele haben bereits mit dem Virus direkten Kontakt gehabt oder kennen zumindest Betroffene persönlich.

Nach wie vor bin ich der Überzeugung, dass zu viele Regularien nicht sinnvoll sind. Ich und damit auch die Stadtverwaltung Aschersleben werden auch weiterhin die Philosophie vertreten, dass wir in Zeiten der Corona-Pandemie so viel Normalität ermöglichen, wie es die Bedingungen zulassen. Aktuell ist das leider nicht viel. Doch auch das wird sich wieder ändern.

Es sind und bleiben schwierige Zeiten. Neben der Sorge um die eigene Gesundheit und um die Gesundheit jener Menschen, die uns nahe stehen, kommen bei vielen Bürgerinnen und Bürgern existenzielle Sorgen dazu. Seien es die von den Schließungen betroffenen Geschäftsleute und deren Angestellte, Kunst- und Kulturschaffende, Menschen, die in Kurzarbeit sind oder bereits durch die Krise ihre Arbeit verloren haben. Eltern, die Arbeit und Kinderbetreuung unter einen Hut bekommen müssen, weil durch Krankheitsfälle die Einrichtungen zeitweise geschlossen sind, oder Menschen, die seit Monaten an ihrer Belastungsgrenze und darüber hinaus für die Allgemeinheit arbeiten.

Für niemanden ist die gegenwärtige Situation eine leichte. Jeder versucht, seinen Weg durch diese Krise zu finden. Doch wie auch immer Sie mit der Situation umgehen: Ich bitte Sie, beachten Sie die gültigen Regelungen und insbesondere die allgemein bekannten Abstands- und Hygieneregeln. Es liegt an jedem Einzelnen von uns, das Risiko, andere anzustecken, auf ein Minimum zu reduzieren. Nur wenn uns dies gelingt und die Infektionszahlen wieder deutlich sinken, werden Lockerungen erfolgen und wir können Stück für Stück unseren gewohnten Alltag zurückerhalten.

Ende vergangener Woche gab es eine weitere traurige Nachricht, die meiner Bitte nochmals Nachdruck verleiht. Eine Aschersleberin ist im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben, wie der Landkreis meldet. Unsere Gedanken sind in diesen Zeiten insbesondere bei den Familien und Angehörigen jener, die durch das Corona-Virus geliebte Menschen verloren haben bzw. bei jenen, die um ihr Leben kämpfen.

Lassen Sie uns gemeinsam unser Möglichstes tun, das Virus einzudämmen. Mit Abstand. Mit Vorsicht. Mit Rücksichtnahme. Ich bin mir sicher, es ist den Aufwand wert.

Bleiben Sie gesund!

 


Andreas Michelmann
Oberbürgermeister                                                                          

 

Aschersleben, 10. Dezember 2020