Drohndorfer Ortswehr bezieht neues Depot

Nach rund 13 Monaten Bauzeit können die Kameradinnen und Kameraden der Drohndorfer Ortsfeuerwehr nun das neue Depot in ihrer Ortschaft nutzen. Entstanden ist ein moderner Stahlbeton-Fertigteilbau bestehend aus Fahrzeughalle mit zwei Stellplätzen und einem zweigeschossigen Sozialtrakt. Den Männern und Frauen stehen unter anderem ein Geräte- und Lagerraum, moderne Umkleideräume und Sanitäranlagen, ein Wehrleiterbüro sowie ein großzügiger Schulungsraum mit mobiler Trennwand zur Verfügung, der auch von der Jugend- und Kinderfeuerwehr genutzt wird. Eine kleine Küche, ein Lagerraum für Schulungsmaterial, separate WC-Anlagen für den Schulungsbereich sowie 12 Stellplätze im Außenbereich und ein Oberflurhydrant zu Übungszwecken runden die Ausstattung ab.

Die Gesamtkosten der Baumaßnahme belaufen sich auf rund 1,17 Mio. Euro inklusive Planungsleistungen. Es flossen Fördermittel seitens des Landes Sachsen-Anhalt in Höhe von rund 315.000 Euro.

Die Nutzungsfreigabe für das Gebäude erfolgte Anfang Dezember 2020. Allerdings müssen die Kameradinnen und Kameraden derzeit noch auf Ausstattungsgegenstände warten. Die Bestellungen sind bereits ausgelöst worden. Möglicherweise erfolgt die Lieferung noch vor Weihnachten, ansonsten wird das Mobiliar für Januar erwartet.

Insgesamt waren rund 20 Firmen am Bau beteiligt, dazu 8 Planungs- und Ingenieurbüros. Besonders erwähnenswert ist das Engagement der Feuerwehr-Mitglieder über die Bauzeit hinweg. Unter anderem waren Mitglieder der Ortswehr bei den Bauberatungen anwesend, nahmen Kontrollen der Baustellen zur Wahrung der Sicherheit vor Ort vor und übernahmen die Baureinigung und die Grundreinigung des Gebäudes, sodass diese Leistungen nicht ausgeschrieben werden mussten.

Hintergrund: Das bisherige Feuerwehrgerätehaus der Ortschaft Drohndorf musste im August 2014 aufgrund erheblicher Baumängel und damit verbundener Einsturzgefahr aus Sicherheitsgründen geräumt werden. Um die Aufgaben des Brandschutzes und der Hilfeleistung überhaupt noch weiterhin vor Ort leisten zu können, wurden die Fahrzeuge, Gerätschaften und sonstigen Materialien auf andere städtische und private Objekte im Ort verteilt, so dass der Betrieb der Ortsfeuerwehr Drohndorf seither aufrecht erhalten werden konnte. Hier geht auch ein Dank an die entsprechenden Grundstückseigentümer für die Bereitstellung der Örtlichkeiten.

Der Stadtrat sprach sich in seiner Sitzung im Februar 2017 mehrheitlich für einen Ersatzneubau des Feuerwehrgerätehauses in der Ortschaft Drohndorf aus.

Aschersleben, 18. Dezember 2020

Fotos: Stadt Aschersleben