Stadträte danken Ascherslebern

Mit der weltweiten Corona-Pandemie wurden Zivilgesellschaften in allen Ländern herausgefordert,
angemessene und wirksame Maßnahmen zum Schutz des Lebens zu ergreifen.

Impfstoffe und Erfahrungen im Umgang mit SARS-CoV-2 fehlten zunächst. Die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie bedeuten erhebliche Belastungen und Einschränkungen für uns. Unternehmen kämpfen ebenso um ihre Zukunft wie beispielsweise Kultur und Sport. Wir wollen diesen Zustand überwinden.

Dankeschön!

Die Stadträte der Fraktionen danken den Bürgern, die aufopferungsvoll in medizinischen
Einrichtungen, in Test- und Impfzentren, Beratungsstellen und Vereinen oder auch nachbarschaftlich
Verantwortung übernehmen und helfen, die Folgen der Pandemie zu mildern.
Ebenso danken wir allen, die mit Kreativität und Engagement in Sport, Kultur, Wirtschaft und sozialen
Einrichtungen Angebote für eine liebens- und lebenswerte Stadt mit allen Ortsteilen aufrecht
erhalten.
Wir danken allen, die in großer Mehrheit nun schon im zweiten Jahr Rücksicht auf ihre Mitmenschen
nehmen und eigenverantwortlich ihren Beitrag zum Zurückdrängen der Pandemie leisten!

Wir können die Pandemie erfolgreich bekämpfen.

Inzwischen gibt es in der EU fünf zugelassene Impfstoffe, drei weitere sind bereits im
Antragsverfahren. Darunter befinden sich auch sogenannte „Totimpfstoffe“, welche auf einem der
ältesten Prinzipien der Impfstoffherstellung basieren. Deren Zulassung wird in 2022 erwartet. In
Deutschland wird an 36 Standorten geforscht, entwickelt, produziert und überwacht. Auch in
Sachsen-Anhalt.
Sehr viele ließen sich schon impfen, täglich werden es mehr. Die Impfung ist das wirkungsvollste
Mittel, um die Pandemie unter Kontrolle zu bekommen, so wie es auch bei anderen schwer
verlaufenden Krankheiten (Hepatitis, Grippe, Ebola u.a.m.) wirksamstes Mittel zum Schutz von Leben
ist. Lassen Sie sich von Ihrem Vertrauensarzt beraten. Wir bitten auch aus Respekt vor den Menschen mit einer besonderen Gefährdungslage durch Vorerkrankungen, Reha und anderes mehr, um Einhaltung der Hygiene-Regeln.

Respekt, Meinungsfreiheit und Streitkultur.

Wir respektieren Unsicherheit oder Sorge gegenüber neuen Impfstoffen.
Die in einer Diktatur fehlenden Rechte auf Meinungsfreiheit, Versammlungs- und Publikationsfreiheit
wurden von mutigen Menschen unter Inkaufnahme von wirklich existenzbedrohenden Folgen vor
rund 30 Jahren erstritten. Dies gelang friedlich ohne Gewalt und Hass. Deswegen gilt es auch heute,
in dieser für uns alle schwierigen Situation, das Erbe von 1989 zu bewahren.
Jeder hat das Recht seine Meinung frei und öffentlich zu äußern. Geschieht dies auf öffentlichen
Plätzen mit größeren Teilnehmerzahlen, müssen Versammlungsrecht und Hygiene-Regeln beachtet
werden.

Ebenso sollte es selbstverständlich sein, Respekt vor anderen Meinungen zu zeigen und sich
nicht ungewollt von Leuten vereinnahmen zu lassen, die an einer guten Zukunft für unser
Aschersleben kein Interesse haben.

Lassen Sie uns gemeinsam die Pandemie überwinden.

Für die CDU-Fraktion: Detlef Gürth, Fraktionsvorsitzender Für die FDP-Fraktion: Kathrin Brandt, Andreas Knoche Für die Grüne/SPD-Fraktion: Adrian Einecke, Gundel Jahn, Yves Metzing, Dr. Lars-Gernot Otto Für die LINKE-Fraktion: Marco Kiontke, Christine Klimt, Nicola Hoppe, Elke Reinke Für die WIDAB-Fraktion: Steffen Amme, Axel Wieczorek, Dr. Axel Pich, Holger Weiß, Vivien Horn, Gabi Puchner, Rita Reisky, Marcel Hänsgen, Dr. Monika Mingramm, Ronny Sasse, Wolfgang Adam

Aschersleben, 21. Dezember 2021