Hochwasserschutz im Wohngebiet Mehringer Straße weiter verbessert

Schwere Unwetter führten im September 2011 unter anderem dazu, dass sich Schlammmassen im Wohngebiet Lehmkuhle in Bewegung setzten und Straßen wie Grundstücke im Bereich Am Quellgrund, Goldene Aue und Mehringer Straße in Mitleidenschaft zogen. Seitdem ist es das Ziel der Stadt Aschersleben, die Probleme mit dem erhöhten Grundwasserspiegel und der Oberflächenentwässerung im Stadtgebiet durch entsprechende Investitionen und Zusammenarbeit mit verschiedenen Institutionen auf ein Minimum zu reduzieren. Dazu ist als unmittelbare Konsequenz der Ereignisse in 2011 eine Prioritätenliste mit sieben Maßnahmen erarbeitet worden. Die Wiederherstellung des Entwässerungsgrabens zwischen der Engelstraße und Klopstockstraße konnte bereits baulich abgeschlossen werden, genau wie die Sanierung der Dorfteiche in Freckleben und Schackstedt. Andere Maßnahmen befinden sich in der Planungsphase. 

Die Umsetzung einer weiteren Maßnahme, die in städtischer Hand liegt, begann mit den Tiefbauarbeiten im Dezember 2015 und neigt sich stetig dem Ende entgegen: Die Wiederherstellung des Grabens am westlichen Hang der Lehmkuhle.

Nachdem die Ausbauteile 0 und 1 bereits in 2015 bzw. 2016 fertiggestellt wurden, ist nun auch die erste Hälfte des 2. Ausbauteils abgeschlossen. Dieser zweite und letzte Ausbauteil umfasst die Erneuerung des Entwässerungsgrabens im Bereich der Kleingartenanlagen in der „Goldenen Aue“ und die Wiederherstellung der Funktionstüchtigkeit der dazugehörenden Grabensysteme vom „Quellgrund“ über die Straßengräben der Mehringer Straße bis zum Einlauf in die „Eine“. Von Juli bis Dezember 2017 erfolgte die Herstellung eines 396 Meter langen Entwässerungsgrabens zwischen der Mehringer Straße und „Eine“. Dabei sind zwei Rechteckdurchlässe aus Stahlbeton und ein Stahlbetonfertigteilschacht verbaut worden.

Die Gesamtkosten für diesen letzten Ausbauabschnitt belaufen sich auf rund 490.000 Euro. Die Baukosten einschließlich Grunderwerb liegen davon bei rund 400.000 Euro. Dank einer Förderung mit Landesmitteln aus dem Programm „Zuwendungen für Maßnahmen gegen Erosion und Vernässungen“  in Höhe von 65 Prozent liegt der städtische Eigenanteil an der Gesamtsumme bei rund 171.500 Euro.

Die zweite Hälfte von Ausbauteil 2 umfasst die Wiederherstellung der Funktionstüchtigkeit der Grabensysteme vom „Quellgrund“ und des Straßengrabens entlang der Mehringer Straße. Momentan befindet sich dieser Bauabschnitt in der Ausschreibungsphase. Die Durchführung ist ab März 2018 geplant.

Aschersleben, 15. Dezember 2017