Inhalt

Weitere Schulen werden mit Lüftungsanlagen ausgestattet

Ende vergangenen Jahres hat die Stadt Aschersleben damit begonnen, alle städtischen Einrichtungen mit raumlufttechnischen Anlagen (RLT) zu versehen. Andreas Michelmann, seinerzeit noch im Amt des Oberbürgermeisters, definierte eindeutig die Prioritäten: „Sie liegt ganz klar bei den Kindern“. Nachdem der Einbau der Anlagen in den drei städtischen Kindertagesstätten zuerst vorgenommen und abgeschlossen werden konnte, folgt aktuell der Einbau weiterer Anlagen in den Schulgebäuden.

Vergangene Woche hat der Einbau der RLT-Anlagen in der Grundschule Staßfurter Höhe begonnen. Die Kernbohrarbeiten in den Außenwänden sind nun abgeschlossen, seit gestern läuft die Montage der elf Standgeräte in Schrankausführung. Die Arbeiten werden noch in den Sommerferien abgeschlossen. Kostenpunkt: 242.000 Euro.

Am Montag dieser Woche haben zudem die Einbauarbeiten in der Luisenschule und am Gymnasium Stephaneum Haus II begonnen. Die Luisenschule erhält heute sieben Standgeräte, deren Montage in den Sommerferien erfolgt. Sechs weitere Deckengeräte werden voraussichtlich erst im Januar 2023 geliefert. Gesamtkosten:  340.000 Euro.

Am Gymnasium „Stephaneum“ Haus II werden 17 Standgeräte verbaut sowie vier Deckengeräte. Hier werden die Arbeiten noch nach dem Ende der Sommerferien andauern. Die Lieferung der Deckengeräte wird ebenfalls erst im Januar 2023 erfolgen. Gesamtkosten: 485.000 Euro.

Für das Gymnasium „Stephaneum“ Haus I sind die Aufträge für Lieferung und Montage von 17 Standgeräten und vier Deckengeräten erteilt. Ein Lieferzeitpunkt wurde bislang noch nicht benannt. Gesamtkosten: 500.000 Euro.

Bereits abgeschlossen ist der Einbau von insgesamt 20 RLT-Anlagen in den Grundschulen Mehringen (4) und Pfeilergraben (16) sowie 5 Anlagen in den Kindertagesstätten in städtischer Trägerschaft (Westdorf, Mehringen (3), Groß Schierstedt).

Die raumlufttechnischen Anlagen werden vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle über Mittel der „Bundesförderung Neueinbau Corona–gerechte stationäre Anlagen“ zu 80 Prozent gefördert.

Hintergrund:

Raumlufttechnische Anlagen (RLT) optimieren die Frischluftzufuhr, in dem sie verbrauchte Luft gegen frische Luft austauschen. Zudem halten diese RLT-Anlagen Viren, Bakterien, Pilzsporen oder Pollen fern und schaffen Abhilfe bei plötzlich auftretenden Gerüchen. Das heißt, die Lüftung erfolgt dauerhaft, kontrolliert und mittels automatischer Überwachung. Das Raumklima kann entsprechend den vorherrschenden Anforderungen definiert und sicher eingehalten werden. Die Anlagen dienen damit auch dem Infektionsschutz und sollen auch dazu dienen, den Präsenzunterricht an den Schulen zu sichern.