Der Impfstoff fehlt

In der Impfstation im Ballhaus in Aschersleben herrscht seit Anfang Mai eine sehr eingeschränkte Betriebsamkeit. Der Grund dafür ist die unzureichende Impfstofflieferung oder die nicht gerechte Verteilung der Impfdosen - wo ganz genau der Haken im Impfgetriebe steckt, ist schwer zu sagen. Jörg Widder, der Leiter der Impfstation, kann die terminierten Zweitimpfungen gerade noch so abdecken, aber momentan keine neuen Termine vereinbaren.
Wie die Impfstation in den kommenden Tagen beliefert wird, ist nicht zu sagen. Diese Mangelwirtschaft, die sichtbare Kluft zwischen den Verheißungen der Regierung und der Realität hier vor Ort, führt bei ihm und dem Oberbürgermeister Andreas Michelmann zu Unverständnis und dem dringenden Bedürfnis auf diesen Missstand aufmerksam zu machen.
Andreas Michelmann sagt: „Die Situation erinnere ihn an die Szene in „Des Kaisers neue Kleider“,
auch dort hat niemand die Courage klar und unmissverständlich zu sagen, wie es wirklich ist.“
Der Oberbürgermeister und der Leiter der Impfstation verschaffen sich Gehör und wollen auch gehört werden, zuletzt in der Sendung MDR Sachsen-Anhalt heute vom 13. Mai 2021. 

Hier der Link zur Sendung:

Ab ca. Minute 07'30'' geht es um die Impfstoffknappheit in der Impfstation in Aschersleben

Foto: Tim Reckmann/ pixelio.de

Aschersleben, 17. Mai 2021