Neues Feuerwehrhaus an die Ortsfeuerwehr Drohndorf übergeben

Am 14.04.2021 erfolgte die offizielle Übergabe des neuen Feuerwehrhauses an die Kameradinnen und Kameraden der Ortsfeuerwehr Drohndorf durch die Stadt Aschersleben. Bei dem Gebäude handelt es sich um einen modernen Stahlbeton-Fertigteilbau, der aus einer Fahrzeughalle mit 2 Stellplätzen und einem zweigeschossigen Sozialtrakt besteht.
Seit der Sperrung des alten Feuerwehrhauses im August 2014 war die Ortsfeuerwehr Drohndorf zwischenzeitlich trotz der baulichen Einschränkungen durchgehend einsatzfähig, da die Technik teilweise auf andere Objekte im Ort verteilt wurde und die Schulung der Kameradinnen und Kameraden während dieser Zeit in einem eigens dafür angemieteten Raum stattfand.
Mit dem Einzug in das neue Feuerwehrhaus hat die Ortsfeuerwehr Drohndorf nun ideale Voraussetzungen, um ihre Einsätze durchzuführen. Auch die Schulungen der Einsatzkräfte sowie die Betreuung der Kinder- und Jugendfeuerwehr können jetzt unter optimalen räumlichen Bedingungen erfolgen. Neben einem Geräte- und Lagerraum, Umkleide- und Sanitäranlagen, einem Wehrleiterbüro nutzen die Feuerwehrleute nun auch einen großzügigen Schulungsraum mit mobiler Trennwand, der besonders der Jugend- und Kinderfeuerwehr ausreichend Platz bietet. Zudem kann der neue Oberflurhydrant vor dem Feuerwehrhaus zu verschiedensten Übungszwecken genutzt werden. Auf das Dach des Hauses wurde auch eine neue Sirene installiert, die mit modernster Steuerungstechnik bestückt ist und die bisherige alte Sirene ersetzt.
Es wurde zügig gebaut. Im November 2019 wurde mit den Tiefbauarbeiten begonnen, im Februar/März 2021 erfolgte als letzter Schritt der Fertigstellung die Ausstattung mit Mobiliar.
Die Kameradinnen und Kameraden der Ortsfeuerwehr in Drohndorf waren während der Baumaßnahme immer präsent und zeigten sich für verschiedene Eigenleistungen verantwortlich. Insgesamt waren rund 20 Firmen am Bau beteiligt. Die Gesamtkosten, inklusive Planungsleistungen und Ausstattung, belaufen sich auf rund 1,2 Millionen Euro.

Aschersleben, 15. April 2021
Foto: Stadt Aschersleben