Die Impfstation im Ballhaus muss vorerst schließen - es fehlt an Impfstoff

In der Impfstation im Ballhaus muss ab morgen eine Zwangsimpfpause eingelegt werden, denn dem Leiter der Impfstation, Jörg Widder, steht kein Impfstoff mehr zur Verfügung.
28 000 Dosen konnten im April im Salzlandkreis verimpft werden, im Mai sind es nur noch 21.000.
In der Praxis bedeutet dies, dass die Impfstation im Ballhaus erst wieder am Sonnabend, den 8. Mai 2021, den Betrieb aufnimmt, um Bürgerinnen und Bürger zunächst mit den bereits geplanten Zweitimpfungen zu versorgen.
Am Freitag, den 7. Mai, sind mobile Impfteams unterwegs, um die Menschen zu Hause impfen, die nicht mehr beweglich sind.
Oberbürgermeister Andreas Michelmann sagt dazu: „Wir haben bisher ca. 250 Impfdosen pro Tag bekommen, wir hätten mehr verimpfen können, aber gut. Aber wenn es jetzt schon zu wenig Impfstoff gibt, dann muss der doch wenigstens gerecht verteilt werden. Ich frage mich, warum in den Landkreisen weiniger Impfstoff ankommt, als in den Großstädten - eine Gleichverteilung wäre mehr als angebracht.
Ich finde es auch sehr erstaunlich, was vom Bundesgesundheitsministerium für Versprechungen gemacht werden. Er ist an der Zeit, dass die Bundesregierung ehrlich zugibt, dass bei der Beschaffung der Impfdosen strategische Fehler gemacht wurden.“

Seit der Eröffnung der Impfstation im Ballhaus, vor fast genau vier Wochen, wurden dort 4.393 (Stand:27.04.2021) Menschen geimpft. Die Impfungen der über 80-Jährigen, über 70-Jährigen und über 60-Jährigen sind abgeschlossen.
Außerdem wurden 150 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer und 120 Kameraden und Kameradinnen der Freiwilligen Feuerwehren mit Impfstoff versorgt.

Aschersleben, 30. April 2021

Foto: Tim Reckmann/ pixelio.de