Haushalt 2021: Stadtrat beschließt ausgeglichenen Haushalt

Der Aschersleber Stadtrat hat mit klarer Mehrheit den Haushalt für das kommende Jahr beschlossen.
Geplant sind Aufwendungen und Erträge in Höhe von ca. 56,1 Mio. Euro bzw. 57,06 Mio. Euro. Weiterhin sind ca. 5,4 Mio. Euro für Investitionen vorgesehen.

Die Stadt Aschersleben rechnet im Jahr 2021 unter anderem mit Steuereinnahmen in Höhe von rund 21,9 Mio. Euro (Planansatz 2020: 22,03 Mio. Euro) sowie mit Zuweisungen und Zuschüssen in Höhe von 21,7 Mio. Euro (Planansatz 2020: 20,76 Mio. Euro). Dagegen stehen u.a. Aufwendungen für Personal (ca. 10,24 Mio. Euro; Planansatz 2020: 10,17 Mio. Euro), die Kreisumlage mit 12,52 Mio. Euro (Planansatz 2020: 12,09 Mio. Euro plus die im Oktober-Stadtrat 2020 beschlossene überplanmäßige Ausgabe von 535.000 Euro), Sach- und Dienstleistungen mit ca. 6,99 Mio. Euro (Planansatz 2020: 8,57 Mio. Euro) sowie für Abschreibungen mit ca. 6,07 Mio. Euro (Planansatz 2020: 5,98 Mio. Euro).

Nachfolgend ein Auszug der wesentlichen Investitionen, die im Jahr 2021 fortgeführt bzw. begonnen werden:

- Neubau Mensa Grundschule Staßfurter Höhe
- Beginn 2. Bauabschnitt Gymnasium Stephaneum – Fassaden- und Kellersanierung
- Umbau Obdachlosenheim
- Kinderhaus Maria Montessori – Sanierung Dach und Fassade
- Ausbau Angerstraße/Bahnhofstraße OT Mehringen
- Dorfgemeinschaftshaus Schackstedt – Sanierungsmaßnahmen
- Mühlengrabenbrücke in Drohndorf
- Wipperbrücke in Drohndorf
- Freckleben Ausbau Straße der Freundschaft
- Freckleben Ausbau Wickenbreite/Am Schloßberg
- Mühlengrabenbrücke Klein Schierstedt – Hochwasserschutzmaßnahme
- Löschwasserbehälter Wilsleben
- Straßenbeleuchtung E.-Toller-Str., H.-Zille-Str., C.-Zetkin-Str. und K.-Kollwitz-Str., OT Schackstedt („Trift/A.D.Grube“), OT Winningen („Grund“)


Die Stadt Aschersleben beabsichtigt, auch im Haushalt 2021 keine neuen Kredite zur Finanzierung ihrer Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen aufzunehmen.


Aschersleben, 26. November 2020

Bild: Archiv